Viktorianische Literatur – 3 Spitzen-Klassiker

Das viktorianische Zeitalter der britischen Geschichte, das über weite Strecken des 19. Jahrhunderts reicht, ist eine exquisite Epoche für Literatur. Außergewöhnliche Schriftsteller befanden sich auf dem Höhepunkt ihres Schaffens und viele Klassiker, die heute auf der ganzen Welt gelesen werden, stammen aus dieser Zeit. Ich möchte euch drei davon in groben Zügen aufzeigen, um euch einen Eindruck zu geben und euch anzustacheln, damit ihr einem davon eine Chance gebt.

Thomas Hardy – The Woodlanders

Dieser faszinierende Roman von Thomas Hardy, 1886 erschienen, spielt in Little Hintock, einem winzigen Dorf im Wald. Die Geschichte dreht sich um Grace Melbury, die Tochter von einem der ortsansässigen Holzarbeiter. Giles Winterborne, ihre Jugendliebe, wartet darauf, sie zu ehelichen und in der Vergangenheit gab es bereits eine informale Abmachung bezüglich der Heirat. Ihr Vater aber schickt sie in die Fremde, um ihre Bildung zu verbessern. Nun da sie zurückkehrt, beginnt er die Angemessenheit der geplanten Heirat anzuzweifeln und nährt Hoffnungen, sie in höhere Gesellschaftskreise zu hieven. Es begibt sich, dass mit Edgar Fitzpiers, einem gebildeten Arzt, der sich gerade in Little Hintock niedergelassen hat, um dort zu praktizieren, ein Kandidat bereitsteht. Was folgt, sind moralische Verwirrungen, Seitensprünge und Klassenkonflikte. Die psychologische Tiefe des Buches geht Hand in Hand mit Hardys ausführlichen und herrlichen Beschreibungen der reizenden Waldlandschaft. Lesen!

Henry James – Washington Square

Dieser Roman erschien 1881 und erzählt die Geschichte, wie ein wohlhabender alter Witwer, Dr. Austin Sloper, versucht seine Tochter Catherine davor zu bewahren, in die Hände des Mitgiftjägers Morris Townsend zu fallen. Catherine, gutherzig, aber auch schlicht, geistlos und recht ungeschmückt mit der Fähigkeit, die unlauteren Absichten ihres Verehrers zu enttarnen, verfällt ihm. Ihr scharfsinniger Vater untersagt die Heirat und lässt verlauten, dass sie im Falle einer Heirat kein Geld erben wird. In der Hoffnung, sie von Gedanken an die Heirat abzulenken, nimmt er sie mit auf eine ganzjährige Reise durch Europa, während der er das Thema zu vermeiden sucht. Wird sie ihre Pläne aufgeben und sich mit ihrem Vater versöhnen oder wird sie standhaft bleiben und Mister Townsend ehelichen?

intext de

Bram Stoker – Dracula

Zuerst möchte ich sagen, dass ich persönlich kein großer Anhänger von Horror- oder Geistergeschichten bin, aber bei dieser hier lief mir definitiv ein Schauer über den Rücken und mich fröstelte es. Ein Londoner Anwalt reist geschäftlich nach Rumänien, genauer gesagt nach Transsylvanien, um den bevorstehenden Umzug Graf Draculas nach London abzuwickeln. Gewisse Umstände halten ihn dort ein paar Tage fest und während dieser Zeit bemerkt er immer mehr sonderbare Dinge am Grafen, der kein Spiegelbild hat, dafür aber sehr weiße, scharfe und spitze Zähne…

Ich denke ich muss nicht all zu tief in die Materie eintauchen, da ihr den berühmtesten der Vampire alle kennt. Trotz dessen empfehle ich die Lektüre der Original-Dracula-Geschichte dringend, denn meiner Ansicht nach können alle Film-Adaptionen und andere literarische Werke, die sich mit der Materie beschäftigten, gegenüber dieser hier einpacken. Besonders die erste Hälfte der Geschichte, wenn die Identität des Grafs noch undurchsichtig ist, gehört zum Fesselndsten an Literatur, das mir je untergekommen ist.

 

banner_de

[English]

You might also like: