Was Deutsch-Lerner hören wollen – die 100 meistgehörten deutschen Wörter

BufferShare

Nach unserer Auswertung zu den 100 meistgehörten englischen Wörtern haben wir nun auch eine Auswertung der Top 100 deutschen Wörter zusammengestellt. Sie basiert auf Daten von 1 Millionen Klicks auf die deutsche Aussprache in unseren bab.la Wörterbüchern. Dank Christopher gibt es auch wieder eine schöne Grafik. Uns sind einige interessante Fakten aufgefallen:

– Die top 100 Wörter machen nur 10% aller angehörten Wörter und Ausdrücke aus.
– Knapp 20% der meistgehörten deutschen Wörter sind vulgärer Natur (dies ist fast identisch mit den englischen Zahlen). Sobald die top 100 erweitert werden, fällt der Anteil vulgärer Wörter stark ab. Wir glauben, dass viele Nutzer es “lustig” finden, sich vulgäre Wörter anzuhören.
– Mit 1% aller angehörten Ausdrücke steht “Ich liebe Dich” wie im Englischen auch unangefochten auf Platz 1.
– Viele Aussprachen sind keine einzelnen Wörter, sondern typische Kennenlernsprüche wie “Ich komme aus…” oder “Wie heißt Du?”

Die Originalgrafik zum Download: 100 meistgehörte deutsche Wörter

Die Grafik kann gerne genutzt werden, solange ein Hinweis zur Originalquelle erfolgt: bab.la Wörterbuch (http://de.bab.la/woerterbuch/)

Weitere interessante Informationen:
100 typische deutsche Wörter vom Goethe-Institut
Deutsches Wort des Jahres
Deutsches Unwort des Jahres
Verschiedene Listen zu den 500 wichtigsten deutschen Wörtern
Deutsche Wörter in anderen Sprachen

You might also like:

BufferShare

Comments Closed

3 thoughts on “Was Deutsch-Lerner hören wollen – die 100 meistgehörten deutschen Wörter

  1. Ich vermisse “Idiot” in der Auflistung. In einer Umfrage habe ich es in der Verwendung – zumindest unter den Deutschen – auf Platz 1 vor “Scheiße” gefunden

  2. @Statos Das kann sein, allerdings geht es hier um die angehörten Wörter und nicht die ausgesprochen / meistbenutzten Wörter. Meine Vermutung ist, dass DaF-Lerner das Wort “Idiot” einfach direkt aus ihrer Sprache ableiten (z.B. aus dem Englischen “idiot”), weil es sehr nah dran ist und es sich deshalb nicht anhören.

  3. I’m a bit surprized that a popular German pseudo-anglicism (like Handy) wasn’t among them–or did I overlook one?

Comments are closed.