Studieren in der Fremde

Das Motto des Blogs “Studieren in der Fremde“ ist Programm. Hier berichten Malte und Emmy von ihren Erfahrungen im Ausland.

Das Prinzip ist dabei so einfach wie gut: Malte, ein Hamburger Jung, studiert für einige Monate in Nairobi. Im Gegenzug wird Emmy, aus Nairobi, für ihren Master nach Bonn kommen. Für die beiden gilt es, sich an mehr zu gewöhnen als an das Klima oder das Essen: Ein neues Leben beginnt.

Der Blog liest sich sehr spannend; man hat das Gefühl, mitgenommen zu werden auf die Entdeckungsreise in ein fremdes Land. Jeder kennt das Gefühl, in einer neuen Stadt, in einem neuen Land zu sein, und zunächst einmal zu entdecken, was es so gibt. So lesen sich auch die ersten Blog-Einträge: Erst einmal einen Überblick verschaffen!

Dann folgen die ersten Eindrücke an der Uni, die Kurse, die Kommilitonen, die gewählten Programme. Dinge, die einem selbst völlig normal erscheinen, bekommen plötzlich eine neue Bedeutung: Die Organisation des Studiums, der Campus, das Studentenwohnheim, das Wetter, die Küche usw.

Dann kommen die ersten Ausflüge: In die nähere Umgebung, ins Umland, in andere Städte. Mit jedem Blog-Eintrag erweitert sich der Radius, der Horizont, aber die Neugierde bleibt.

Malte und Emmy beschreiben für sich nicht nur die schöne neue Welt, die sie erleben, sondern beschäftigen sich auch mit ernsten Themen wie Rassismus in Deutschland oder die teils bittere Armut in Kenia.

Der Blog ist sehr aktuell, unterhaltsam und verschafft dem Leser einen spannenden Blick in eine fremde Welt. Fazit: Lesen lohnt sich!

P.S. Weitere Auslands-Blogs findet Ihr im IX10-Wettbewerb von Lexiophiles.

Image Credit: Deutsche Welle

You might also like:

1 thought on “Studieren in der Fremde”

  1. Das hört sich alles sehr spannend an und kommt mir sehr bekannt vor, da ich selber in zwei verschiedenen Ländern studiert habe. Meine Studiumsorte waren zwar nicht so exotisch, wie Nairobi, jedoch waren beide fremdgenug und man musste sich auch an die Sprache, Kultur, Umgebung, sowie Studienrichtung gewöhnen. Ich freue mich schon auf das Lesen und werde es bestimmt auch weiterempfehlen.

Comments are closed.